Irish Flute

gespielt von Durs Locher

 

Die irische Flöte ist eine hölzerne, historische Querflöte mit 6 Grifflöchern, meistens ohne Klappen.

 

Mit dem Aufkommen der modernen Boehmflöte ist eine grössere Anzahl von Instrumenten in herkömmlicher Bauweise zu niedrigen Preisen abgegeben worden, was die Flöte einer breiten Bevölkerungsschicht zugänglich gemacht hat. So wurde die Querflöte zu einem beliebten Instrument in Irland.

 

Die irische Flöte ist traditionell auf D gestimmt und hat einen weichen Klang. Im Innern ist sie konisch ausgebohrt.

 

 

Eine technische Weiterentwicklung der Holz-Traversflöte ist die heute weit verbreitete Boehmflöte (ohne Abbildung), die Theobald Boehm erstmals 1832 konstruierte. Die Position und der Durchmesser der Tonlöcher orientieren sich nur an akustischen Forderungen ohne Rücksicht auf die Greifbarkeit mit den Fingern, da mit dem Klappensystem bequem alle Grifflöcher bedient werden können. Sie ist im Inneren zylindrisch gebaut.