Kirchenorgel Hauser in Seeberg

II/P/22/2006

Die Disposition der Orgel von Armin Hauser Orgelbau ist im französisch-romantischen Stil gehalten, ganz nach dem Vorbild von Aristide Cavaillé-Coll, dem maîtres des maîtres der Orgelbauer (Frankreich, 1811-1899). Cavaillé-Coll ist für viele Menschen Inbegriff der grossen, weltberühmten orchestral-symphonischen Orgeln. Dazu gehören Orgeln wie in St-Sulpice oder Notredame in Paris. Weniger bekannt ist, dass Cavaillé-Coll auch kleine Saloninstrumente geschaffen hat. Diese dienten bei der langen Planung als Vorbild für die klangliche Disposition der Orgel von Seeberg.

 

Disposition:

 

 Hauptwerk

 

Récit

 

Pedalwerk

   
             

Bourdon

16'

Bourdon

8'

Soubasse

16'      

 

Montre

8'

Viole

8'

Bourdon

8'

 

Bourdon

8'

Voix céleste

8'

Gambe

8'

Flûte harmonique

8'

Flûte octaviante

4'      

Trompette     

8'

Gambe

8'

Basson Hautbois

8'

   

Prestant

4' 

Voix humaine

4'

   

Flûte

4'

       

Nazard

2 2/3'   

       

Doublette

2'

       

Tierce

1 3/5'

       

Fourniture 2fach

         

Trompette

8'

       
           
   

Tremblent

     
           
           
           

Koppeln:

Récit - Hauptwerk

Hauptwerk - Pedal

Récit - Pedal

     
           
           

Spielhilfen:

Appel (Basson Hautbois 8')

II 4' - P

     

 

Geschichtliches:

 

1994 ist die Vorgängerorgel zum Erliegen gekommen. Gravierende Materialschwächen haben sich als nicht reparierbar erwiesen. Eine elektronische Orgel erhielt in die geschichtsträchtige Kirche Einzug.

 

Das stehengelassene Orgelgehäuse mochte manche Hörerinnen und Hörer vielleicht noch über die künstliche Tonerzeugung hinwegtäuschen. Aber nach der Entfernung des alten Orgelprospekts während der Kirchenrenovation (2000/2001), machte die Leere auf der Empore endgültig klar, dass die den zwei Lautsprecherboxen entspringenden Klänge keinen Körper haben.

 

Ab 2003 wurde mit der Planung und Realisierung einer "echten" Kirchenorgel begonnen.